Gewölbebau

GEWÖLBEBAU. EINE BAUTECHNIK MIT BESONDEREN ANSPRÜCHEN

Die Restauration von Gewölben in historischen Bauwerken stellt einen besonderen Schwerpunkt unserer Arbeit dar.

Gewölbe in ihrer vielfältigen Ausprägung setzen allerhöchste Ansprüche an die Arbeit eines Restaurators.

Seit den frühen Ursprüngen dieser Bautechnik hat sich, über die Romanik das gesamte Mittelalter stetig weiterentwickelt. So sind die Stile der Gothik, die Kuppeln der Renaissance oder die Tonnengewölbe des Barock in ihrem bauphysikalischen Grundaufbau zwar vergleichbar, bei Weitem aber nicht identisch. Hier bedarf es nicht nur der Kenntnis über die Technik der alten Bauhütten sondern auch einer meisterlichen Beherrschung dieses Maurerhandwerks.

Um Gewölbe zu erhalten, zu restaurieren oder originalgetreu wieder aufzubauen werden heute moderne Techniken und - zum Teil - neue Materialien eingesetzt. Die alte Substanz zu stabilisieren und ihre Tragfähigkeit zu erhalten setzt ein Gespür für die Intension der alten Meister voraus.
Oberstes Gebot ist hierbei: die einzigartigkeit der Stile und des jeweiligen Objektes nicht zu verändern.

Es gibt nicht viel Spezialisten die diese Handwerkskunst beherrschen.

Die Firma Engenhorst ist eine davon.
An dieser Gewölbedecke war das Kappenmauerwerk am Auflager der Schildbogen durch Risse beschädigt. Zunächst wurde der Putz in der Gewölbekappen vorsichtig entfernt.
Anschließend wurde das Mauerwerk zum Teil ausgebaut, gereinigt und für den Wiedereinbau vorbereitet. Das Kappenmauerwerk wurde am Auflager der Schildbogen neu erstellt und ein Gleitlager eingearbeitet.

Fußpunkt der Oberlastrippen. Im Gewölbezwickel wurden Edelstahlgewindestangen eingebaut. Ausserdem Tragstäbe mit Bügeln. Ankerstäbe wurden über die Tragstäbe Oberlastrippen gebogen.
Lose liegende Fugen wurden ausgeräumt und mit Mörtel verfugt. Zum Abschluß derArbeiten ist ein Rapputz aus Kalkmörtel aufgetragen worden.